Los gehts ab Grugaplatz Höhe Alfredstraße, also quasi unter der Brücke (Parkplatz).
Vorbei am großen Schotterparkplatz geht es ab der Fabrik (links liegen, hoher Schornstein) von Straße
über auf den eigentlichen Weg (ehem. Bahntrasse). Hier lag bis Ende 2014 noch Schotter, im November 2014 wurde die
Asphaltierung der Strecke abgeschlossen. Anfangs liegt noch einiges an Kies auf der Strecke, nach den
2 Brücken über die A52 und Wittenbergstr. wirds dann aber gemütlich und man kann fast ohne pushen bis
runter zum Cafe Bar Celona ausrollen, das sind knapp 3km. Bis dahin ist der Asphlat eher rauh (Kribbelfüße).
Ab dort kann man dann auf glattem „Sahneasphalt“ noch bis Steele rollen, jedoch nur mit pushen/pumpen,
kein Gefälle mehr, aber man rollt astrein.
Theoretisch gehts ab Steele dann noch rechts über die Brücke am Ruhrtalradweg weiter, der ist aber nur
bedingt Lobo-tauglich, bin die 6km bis BO-Dahlhausen mal gefahren, eher unentspannt!