Anfahrt mit Öfi kurze Variante (10km):

  • Ab Essen Hauptbahnhof S6 bis Essen Werden.
  • Dort links raus zur Bushalte und die 169 bis Velbert Bergische Str.
  • Von dort 50m zurückrollen und voila, man ist am „Einstieg“.

Die ersten 1-2km der kurzen Variante muss man auch mal bisschen pushen, dann geht es eigentlich nur noch stetig und sanft bergab.

 

Anfahrt Öfi lange Variante (16km):

  • Ab Essen HBF S9 nach Wuppertal bis Velbert-Neviges.
  • Haupteingang raus, geradeaus übern Parkplatz zur Bushalte
  • Die 649 Richtung Velbert Postamt bis zur Station Tönisheide Mitte nehmen.
  • Von dort sind es ca. 80m bis zum „Einstieg“.

 

Die zusätzlichen 5 Kilometer der langen Variante lohnen meiner Ansicht nach schon, die Anfahrt beträgt bei beiden Varianten ca 45 Minuten.
Überwiegend sind diese zusätzlichen 5km leicht abfällig oder so eben, dass man nur wenig pushen muss, lediglich ein kurzer Abschnitt durch ein
Industriegebiet (ca. 500m) ist nicht ganz so doll, aber zu verschmerzen.

Die Streckenbreite beträgt 2-3m und es ist leicht rauher Asphalt, sehr angenehm zu fahren und man kann glatt unterschätzen, welchen Speed man drauf
bekommt, wenn man über mehrere Kilometer leichtes Gefälle rollt, Fußbremse sollte sicher sitzen!

Streckenende:

  • Vorsicht, die letzten 150m geht es rapide bergab inkl. Fußgängerschranken, aufpassen und absteigen, sonst enorme Verletzungsgefahr!
  • In Kettwig angekommen ist die nächste Bahnstation dann Essen Kettwig-Stausee.
  • Von dort wieder die S6 bis Werden, etwa 2 Stationen bzw. 6 Minuten Fahrzeit.

 

Anmerkungen von Fabian (Team):

  • Da die ersten 4 Kilometer der langen Variante recht flach sind, könnt ihr alternativ auch erst ab der „Kult Kaffee Rösterei“ oder ab der Kreuzung mit der A44 diese Longboardstrecke beginnen.
  • Vorsicht an den Brücken – extrem rauher Asphalt, vor allem an den kleinen Kanten der Brücken!
  • An der letzten, sehr langen Brücke (etwa 100 Meter vor Streckenende) sind die Kanten wesentlich größer als gewohnt – hier erhöhte Sturzgefahr mit dem Longboard – take care!

(Credits gehen an @bpkdasbaum , der uns in den Kommentaren diese nützlichen Tipps gegeben hat.)

Laut „Open StreetMap“ sollte ein kurzes Streckenstück in Heiligenhaus unasphaltiert sein, hier müsst ihr wahrscheinlich euer Longboard kurz schultern. Es ist das Streckenstück zwischen der Friedhofstraße und der Bleibergstraße in Heiligenhaus, etwa 600 Meter.

Höhenverlust – oder auch: Wie steil ist diese Longboardstrecke im Vergleich?

  • Vergleichsmaßstab: Beim Vulkanradweg (Deutschlands bekanntester Longboardstrecke) verliert ihr etwa 20 Meter Höhe pro Kilometer
  • Kurze Variante: Hier verliert ihr im Schnitt etwa 15 Meter Höhe pro Kilometer (etwa zwei Drittel so steil wie der Vulkanradweg)
  • Lange Variante: Hier verliert ihr im Schnitt etwa 12 Meter Höhe pro Kilometer (etwa halb so steil wie der Vulkanradweg)



Mehr Infos zur Strecke auf der offiziellen Seite des Panoramaradweges oder bei Wikipedia

Weitere Fotos von der Strecke gibt’s auch bei Bahntrassenradeln.de (auf „Fotografien“ klicken).