Eine smoothe cruisige Abfahrt auf einer WohngebietsStraße (Oßmaritzer Straße) in Jena Winzerla

hat eine Länge von knapp einem Kilometer und eignet sich zum entspannten cruisen und carven.
das Gefälle ist schon nicht ganz ohne, es müssten so um die 10% sein,
und wenn ihr das Bremsen durchs Carven noch nich sicher beherrscht würde ich von diesem Track abraten;
auf jeden Fall macht es dicke Sinn, den Track von unten erstmal hochlzuaufen und auszuchecken, ob Gefälle und Setting zu deinen Skills passen.
aber, das gute an diesem WohngebietsTrack ist, dass alle paar Meter breite Einfahrten gleich mit einem leichten Anstieg nach rechts in die Wohngebietsstraßen abzweigen,
die kann man bei zuviel Schwung oder Verkehr/Gegenverkehr gut zum ausrollen nutzen.

es ist eine WohngebietsZufahrtsStraße, das heißt: es ist zwar wenig, aber beständiger Verkehr und Gegenverkehr,
aber, die Strecke ist sehr weit einsehbar, so dass man Zeit und Raum hat, sich auf die Begegnung (oder die Vermeidung davon) vorzubereiten.

Start der Strecke sollte nich höher als knapp oberhalt des letzten Wohnblocks, am Eingang zum Kleingartenverein sein; der Weg geht da nach oben noch weiter, aber er wird dort oben irre steil und nur noch halb so breit, die Kombi is echt hart (ich wollte es wissen und hab’s probiert und bin dort 5 mal gut und 3 mal echt hart abgestiegen – klares Abraten von meiner Seite!)

In Jena kannst du dich mit dem ÖVP direkt zum Fuß der Strecke shutteln lassen (Haltestelle WINZERLA, StraßenbahnLinien 2 & 3, BusLinien 18 und 12; mit der Buslinie 12 kannst du sogar noch eine Haltestelle weiter direkt bis in den Track zur Haltestelle OßMARITZER STR. fahren).

Je später der Abend, um so geringer der Verkehr (nach sieben wird es meistens echt sehr ruhig);
und die Strecke ist durch die WohngebietsStraßenlampen auch im Dunkeln sehr gut ausgeleuchtet.

===

das video is unspektakulär und ziemlich wackelig, aber mir haben die FirstPersonTrackVideos immer gut dabei geholfen mich auf einen Track vorzubereiten, deshalb poste ich es hier

===

Ich wohne in Jena und scoute seit ich meinem Longboard begenet bin nach Tracks, die so nah in meiner Umgebung liegen, dass ich schnell und unkompliziert hinkomme und sie bei Bedarf auch täglich fahren kann. Jena ist diesbezüglich ein bisschen tricky, weil es die Tendenzen zum Extremen mit sich bringt: Entweder vollkommen flach, oder brutal steil.

meine Jena-Tracks sind demnach keine perfekten Schönheiten, sondern sie sind die Orte, die mir einen kleinen und nahen Flow ermöglichen; aber sie haben eben auch kleinen Ecken und Kanten 🙂