Aus der Nähe von Fulda und Bock auf Longboarden? Dann ab zum Kegelspielradweg – es geht immer schön leicht bergab! (Teil 2)

Streckenstart: Leibolz (Eiterfeld)

Streckenende: Wenigentaft

Länge: Etwa 12 Kilometer

Höhenstreckenverhältnis: Ihr verliert hier in etwa pro Kilometer 12 Meter Höhe – das ist etwas mehr als halb so steil wie der Vulkanradweg (Deutschlands bekannteste Longboardstrecke). In anderen Worten: Ihr könnt euch chillig durchcruisen lassen und müsst wenig Pushen, da die Strecke auch gleichzeitig sehr gleichmäßig abwärts fällt. Wer etwas mehr Speed aufnehmen möchte und schneller als etwa 12 km/h fahren möchte muss noch zusätzlich Pushen.

Immer entlang des Kegelspielradweges (kombinierter Fuß-/Radweg), auch ausgeschildert als „Radweg Hessisches Kegelspiel“ oder (selten) „Bimbel-Strecke“ (kein Witz.)

Wer sich für Geschichte interessiert: Hier verlief einst die innerdeutsche DDR-Grenze, wer genau hinsieht sieht noch Spuren von DDR-Grenzzäunen. Mehr Infos zu den ehem. Grenzzäunen auf der Strecke gibt’s bei Grenzerinnerungen.de. Keine Panik, die Überbleibsel von DDR Grenzzäunen werden euch kein Hindernis beim Fahren der Strecke sein – ihr könnt die Strecke flüssig durchfahren.

Zurück mit dem Bus wie mit einem Skilift: Ist hier leider nicht möglich, zumindest habe ich keinen Bus gefunden, der euch von Wenigentaft nach Leibolz zurück bringen könnte. Entweder ruft ihr ein Taxi oder ihr fahrt mit zwei Autos an und stellt eins an das Streckenende der Longboard Strecke. Oder.. ihr pusht den ganzen Weg bergauf wieder zurück – für die Sportskanonen unter uns 😉

Hier eine kurze Doku über den Kegelspielradweg, im Film könnt ihr einen ersten Eindruck vom Radweg, den Wegen und dem Setting bekommen:

Siehe auch: Kegelspielradweg Cruising Teil 1

Hier gibt’s noch einen Touristenprospekt (als PDF-Datei) für die Region rund um den Kegelspielradweg.